Web-Suche in Windows 10 deaktivieren (mit Gruppenrichtlinien)

    Web-Suche über das Suchfeld in der TaskleisteWenn man einen Suchbegriff in das Eingabe­feld der Task­leiste eintippt, dann ergänzt Windows 10 die lokalen Ergeb­nisse mit solchen aus dem Web. Wenn man das als störend empfindet, dann kann man das Feature deaktivieren. Aller­dings hat Microsoft die ent­sprechende Ein­stellung mehr­fach geändert, zuletzt im Release 2004.

    Neben der Vorgabe von Bing als Standard im Edge-Browser ist die Suchleiste in der Taskbar eine weitere Gelegenheit für Microsoft, den Anwendern seine Such­maschine unter­zujubeln. In der Regel möchte man aber Dateien auf lokalen Laufwerken finden und keine zumeist irrelevanten Ergebnisse aus dem Web angezeigt bekommen.

    Keine GUI-Option mehr

    Während man bis Windows 10 1607 noch die Web-Suche über die GUI deaktivieren konnte, hat Microsoft diese Option in den neueren Versionen beseitigt. Als Alternative bleibt nur die Möglichkeit, das Feature über Gruppen­richtlinien oder direktes Bearbeiten der Registry abzuschalten.

    Nutzt man die Editionen Enterprise oder Education, dann ist in dieser Hinsicht alles beim Alten geblieben. Hier greift nach wie vor die Einstellung Nicht im Web suchen und keine Webergebnisse in der Suche anzeigen. Sie findet sich unter Computerkonfiguration => Richtlinien => Administrative Vorlagen => Windows-Komponenten => Suche, ein Gegenstück unter Benutzer­konfiguration gibt es nicht.

    Diese bereits lange existierende Einstellung deaktiviert die Web-Suche auf den Editionen Enterprise und Education.

    Bei anderen Editionen wirkt diese Richtlinie nicht. Dies geht auch aus dieser Übersicht über die GPO-Einstellungen hervor, die der Enterprise-Version vorbe­halten sind. Benutzer können sich stattdessen damit behelfen, dass sie bestimmte Schlüssel in die Registrier­datenbank schreiben.

    Diese haben sich jedoch mehrfach geändert:

    Bis Windows 10 1607:

    ConnectedSearchUseWeb vom Typ DWORD32 mit dem Wert 0 unter HKLM:\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search

    Ab Windows 10 1607:

    AllowCortana vom Typ DWORD32 mit dem Wert 0 unter HKLM:\Software\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search

    Ab Windows 10 1803:

    BingSearchEnabled vom Typ DWORD32 mit dem Wert 0 unter HKCU:\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search

    Ab Windows 10 2004 wirkt auch BingSearchEnabled nicht mehr. An seine Stelle tritt nun DisableSearch­BoxSuggestions unter

    HKCU:\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Explorer.

    Obwohl sich der Key im Zweig Current User befindet, benötigt ein Benutzer administrative Rechte, um diese Einstellung für sich selbst zu ändern. Meldet er sich jedoch für diesen Zweck mit einem privilegierten Konto an, dann befindet er sich im falschen Benutzerzweig der Datenbank.

    Web-Suche für bestimmte Benutzer über GPO deaktivieren

    Die gute Nachricht lautet aber, dass es dafür eine entsprechende Gruppen­richtlinie gibt und man den Schlüssel daher nicht direkt eintragen muss. Sie findet sich unter Benutzer­konfiguration => Richtlinien => Administrative Vorlagen => Windows-Komponenten => Datei-Explorer und heißt Anzeige der letzten Sucheinträge im Datei-Explorer-Suchfeld deaktivieren.

    Die Einstellung, die sich auch auf die Pro Edition auswirkt, findet sich nur im Zweig für die Benutzer­konfiguration.

    Im Gegensatz zur weiter oben erwähnten Einstellung, die nur für die Enterprise Edition gilt, existiert diese hier nur für die Benutzer­konfiguration. Anwender von Windows 10 Enterprise können jedoch zwischen diesen beiden Optionen wählen, aber wer eine kleinere Ausführung des OS hat, bleibt auf die benutzer­spezifische Einstellung beschränkt.

    Mit PowerShell für alle User und Editionen deaktivieren

    Dies gilt allerdings nur, wenn man die Einstellung über die Gruppen­richtlinien setzt. Schreibt man DisableSearchBoxSuggestions direkt in den Registry-Zweig unter Local Machine, dann schaltet man die Web-Suche für alle User ab.

    Mit PowerShell könnte man in einer Sitzung mit administrativen Rechten so vorgehen:

    Nachdem der Schlüssel Explorer standardmäßig nicht existiert, prüft man mit Test-Path, ob er vorhanden ist. Trifft das nicht zu, dann erstellt man ihn und setzt anschließend mit Set-ItemProperty den Wert für DisableSearch­BoxSuggestions.

    Registry-Key unter Local Machine in die Registry eintragen, um die Web-Suche für alle User abzuschalten

    In verwalteten Umgebungen wird man den Registry-Key dagegen mit den Group Policy Preferences zentral konfigurieren, um die Web-Suche für alle User der Pro Edition abzuschalten.

    Keine Kommentare