Windows Admin Center: Hyper-V-Rolle installieren und Host konfigurieren

    CPU-Auslastung des Hosts im Admin CenterDas Admin Center umfasst die meisten Funk­tionen, um einen Hyper-V-Host aufzu­setzen und zu konfi­gurieren. Dazu zählt auch das Ein­richten eines virtu­ellen Switches. Die Browser-basierten Tools können für diese Auf­gabe somit den Hyper-V-Manager ersetzen, bieten dabei aber nur in einigen Umge­bungen Vor­teile.

    Obwohl Microsoft den Funktions­umfang des Windows Admin Center (WAC) im Laufe mehrerer Itera­tionen konti­nuierlich er­weitert hat, kann es längst noch nicht alle Rollen und Features von Windows Server verwalten. Lücken klaffen nicht nur durch die komplett fehlende Unter­stützung für Dienste wie das Active Directory, sondern auch durch magere Aus­stattung der vorhandenen Module.

    WAC als Alternative zu Hyper-V-Manager

    Zu den Komponenten, die sich fast vollständig über den Browser administrieren lassen, zählt Hyper-V. Das betrifft sowohl das Hinzu­fügen der Hyper-V-Rolle als auch die anschließende Anpassung der Einstellungen. Verwendet man dafür die her­kömmlichen GUI-Tools, dann benötigt man dafür den Server Manager und den Hyper-V Manager.

    Nachdem man den betreffenden Server in die Liste der verwalteten Rechner aufgenommen hat, kann man über das WAC-Gateway die not­wendigen Aktionen starten. Auf dem Endpunkt wird keinerlei Software wie beispielsweise ein Agent benötigt.

    Rolle hinzufügen

    Im ersten Schritt wählt man aus der Navigations­leiste den Menüpunkt Rolle und Funktionen aus. In der anschließend angezeigten Liste markiert man Hyper-V und löst das Hinzufügen der Rolle durch das Klicken auf das Plus-Symbol aus.

    Hyper-V-Rolle im Windows Admin Center hinzufügen

    Nachdem die Installation von Hyper-V einen Neustart erfordert, kann man gleich die Option zum automatischen Reboot aktivieren.

    Die im WAC verfügbaren Einstellungen für Hyper-V-Hosts entsprechen weitgehend jenen des Hyper-V-Managers.

    Sobald der Server wieder verfügbar ist, kann man sich an die Konfiguration der wichtigsten Para­meter machen. Dies erfolgt unter Einstellungen, dem untersten Eintrag in der linken Navigation. Auf der betreffenden Seite finden sich im Abschnitt Hyper-V-Host-Einstellungen aktuell 5 Menüpunkte.

    Standardpfade für VMs und VHDs

    Sie entsprechen weitgehend jenen im Hyper-V-Manager, nur dass die Pfade für VMs und die virtuellen Laufwerke unter Allgemein zusammen­gefasst sind. Außerdem fehlt die Konfiguration von Hyper-V Replica und für die Virtuali­sierung von GPUs auf RD Virtualization Hosts.

    Konfiguration der Standardpfade für VMs und VHDs im Admin Center

    vSwitch erstellen

    Bevor man auf dem Host mit dem Einrichten von virtuellen Maschinen beginnen kann, muss man einen oder mehrere vSwitch erstellen und virtuelle Netzwerke anlegen. Für diese Aufgabe existiert im Admin Center ein eigener Eintrag in der Navigation namens Virtuelle Switches.

    Anlegen eines virtuellen Switches vom Typ External im Windows Admin Center

    Beim Erzeugen eines neuen Switches hat man nur die Möglichkeit, dessen Namen festzulegen sowie den Typ (Extern, Intern, Privat) auszu­wählen. Entscheidet man sich für Extern, dann blendet das Tool die verfügbaren NICs ein, an die man den vSwitch binden kann.

    Weitere Optionen, wie das Hinzufügen einer Beschreibung, sind erst zugänglich, wenn man den neuen vSwitch speichert und danach seine Einstellungen bearbeitet.

    Einstellungen eines externen vSwitch bearbeiten

    Im Vergleich zum Hyper-V-Manager fehlt hier die Zuordnung einer VLAN-ID für das Netz­werk des Verwaltungs­betriebs­systems.

    Stärken und Schwächen von WAC

    Spielt man die bisher beschriebene Anleitung bis zum einsatzbereiten Hyper-V-Host durch, dann stellt sich die Frage, welchen Vorteil der Einsatz des Admin Center für diese Aufgabe hat.

    Es fällt nämlich auf, dass die Reaktion der Web-Konsole relativ zäh ist und alle Vorgänge im Vergleich zu den MMC-basierten Tools recht langsam vonstatten gehen. Außerdem fehlen einige, wenn auch nicht besonders häufig benötigte Einstellungen. Dafür bietet das WAC ein Dashboard, das die wichtigsten Metriken und Log-Einträge eines Hosts auf übersichtliche Weise präsentiert.

    Dashboard für Hosts und virtuelle Maschinen im Windows Admin Center

    Neben der Tatsache, dass sich die ganze Aufgabe unter einer Oberfläche erledigen lässt, liegt der wesentliche Vorteil des WAC trotz der mäßigen Performance darin, dass es im Browser läuft. Daher kann man Hosts auch von Geräten aus aufsetzen, die nicht unter Windows laufen.

    Denkbar sind außerdem Szenarien, bei denen man das WAC-Gateway in der DMZ platziert und so das Management der Hyper-V-Server von außerhalb des Firmen­netzwerks ermöglicht. Admins, die ihre Umgebung auf einer Windows-Workstation im LAN verwalten, werden zumeist aber wohl bei den her­kömmlichen Tools bleiben.

    Keine Kommentare