Windows Server 2012: Editionen, Lizenzierung und Preise

Lizenz-ManagementMicrosoft setzt nach eigenem Bekunden bei Windows Server 2012 seinen Kurs fort, die Lizenzierung seiner Software zu vereinfachen. Den neuen Server gibt es daher in weniger Ausführungen, unter anderem fallen die Enterprise Edition und der Small Business Server weg. Trivial sind die neuen Lizenzbedingungen dennoch nicht, und ob sie auch Kostenvorteile bringen, hängt von der jeweiligen Server-Konfiguration ab.

Update: In Windows Server 2012 R2 erhöht Microsoft die Preise für 2 Editionen und ändert einige Nutzungsrechte (siehe dazu: Windows Server 2012 R2: Lizenzierung, Editionen, Preise).

Gleiche Features für Standard und Datacenter

Die wichtigste Neuigkeit besteht darin, dass es abgesehen von Low-end-Versionen nur noch die Standard Edition und die Datacenter Edition geben soll. Ihr Funktionsumfang ist nun identisch, sie unterscheiden sich nur hinsichtlich der Zahl von Windows-Server-Instanzen, die in virtuellen Maschinen ausgeführt werden dürfen. Die Standard Edition berechtigt zu 2 VOSEs (Virtual Operating System Environments), bisher war es nur eine. Bei der Datacenter Edition ist ihre Zahl nicht limitiert.

Lizenzierung nur noch pro Sockel

Das bisherige Nebeneinander von Lizenzierung pro Server plus CALs und pro Sockel plus CALs gibt Microsoft zugunsten eines einzigen Modells auf. Abgerechnet wird künftig nur noch pro CPU, hinzu kommen die erforderlichen Client Access Licenses (CALs) Damit harmonisiert der Hersteller das Lizenzmodell für den Server mit jenem von System Center 2012, weil es sich dabei um die Kernprodukte für den Aufbau einer Private Cloud handelt.

Eine Lizenz beider Editionen deckt maximal 2 physikalische Prozessoren ab, so dass je nach Ausstattung des Servers auch mehrere Lizenzen pro Maschine erworben werden müssen. Der von Microsoft empfohlene Verkaufspreis einer Lizenz beträgt bei der Standard Edition 882 Dollar, bei der Datacenter Edition 4809 Dollar.

Datacenter Edition: eine Lizenz für 2 statt 1 CPU

Das Wichtige in der Fußnote: Die Datacenter Edition deckt bei Windows Server 2012 pro Lizenz 2 CPUs ab, bisher war es nur eine.Eine Änderung bei der Datacenter Edition besteht darin, dass eine Lizenz bisher nur eine CPU abdeckte und dieser Wert nun auf zwei aufgestockt wird. Daher ist es nur konsequent, dass Kunden mit einer aktiven Software Assurance für 2 Lizenzen von Windows Server 2008 (R2) nur mehr eine für Server 2012 erhalten.

Bisher war obendrein verwirrend, dass zwar für jeden einzelnen Sockel eine Lizenz erworben werden musste, aber mindestens zwei CPUs auf einem Server nötig waren.

Standard Edition schrumpft von 4 auf 2 Prozessoren

Bei der Standard Edition bedeutet diese Neuregelung einen Rückschritt, weil diese bisher auf Rechnern mit bis zu 4 CPUs installiert werden durfte. In der Praxis hat dies fast nur Auswirkungen auf physikalische Installationen, weil man bei der Virtualisierung sehr leistungsfähiger 4-Wege-Server zuerst an das Limit der zulässigen 2 VOSEs stoßen würde.

Wenn Kunden eine Software Assurance abgeschlossen haben und eine solche 4-CPU-Konfiguration über ein Inventarisierungs-Tool belegen können, dann zeigt sich Microsoft kulant und gewährt in diesem Fall 2 Lizenzen der Standard Edition von Windows Server 2012.

Enterprise Edition entfällt

Die nicht mehr weiter erhältliche Enterprise Edition deckte mit einer Server-Lizenz bis zu 8 Prozessoren ab und erlaubte die Ausführung von maximal 4 VOSEs. Wenn man unter der Version 2012 einen Server virtualisiert, dann erreicht man mit 2 Lizenzen der Standard Edition ebenfalls das Recht auf 4 VOSEs, und das sogar zu einem geringeren Preis.

Nutzt man indes eine rein physikalische Installation auf einer 8-Wege-Maschine, dann wären dafür 4 Lizenzen der Standard Edition fällig, die teurer ausfallen als die bisherige Enterprise Edition. Bei Kunden mit Software Assurance verfährt Microsoft auch hier kulant und tauscht sie gegen 4 Standard-Lizenzen.

Datacenter Edition bei Virtualisierung meistens günstiger

Bei der Entscheidung zwischen der Standard- und der Datacenter-Edition von Windows Server 2012 kommt es einzig darauf an, ob die Hardware virtualisiert wird und wie viele virtuelle Instanzen des Microsoft-Betriebssystems darauf laufen sollen.

Als Faustregel gilt, dass bei mehr als 12 VMs pro CPU-Paar die Datacenter Edition günstiger ausfällt - denn für 12 VMs sind auch auf einer 2-Wege-Maschine mindestens 6 Lizenzen der Standard Edition fällig, die mehr kosten als eine Lizenz der Datacenter Edition.

Live Migration als Lizenzfalle

Bei der Kostenkalkulation ist weiterhin zu bedenken, dass die Standard Edition nun auch Cluster-fähig ist und damit alle Formen der Live Migration von VMs unterstützt. Gleichzeitig lauert hier eine Lizenzfalle, weil sowohl die Quell- als auch die Ziel-Maschine mit genügend Lizenzen ausgestattet sein muss, um die VMs auf beiden Servern ausführen zu dürfen.

Verschiebt man zum Beispiel eine VOSE von einem Rechner, der mit 2 Lizenzen der Standard Edition ausgestattet ist und 4 VMs ausführt, auf einen Server, für den eine Lizenz der Standard Edition erworben wurde und auf dem bereits 2 VOSEs laufen, dann verstößt dieser Vorgang gegen die Lizenzbestimmungen.

Lizenzen weiterhin an die Hardware gebunden

Die Lizenzen für Windows Server sind also wie bisher an eine bestimmte Hardware gebunden und dürfen nur im Rahmen einer Volumenlizenz alle 90 Tage einer neuen Maschine zugewiesen werden. Rechte zur Ausführung von VOSEs beziehen sich immer nur auf den Server, dem die Lizenz zugewiesen wurde, und sie lassen sich nicht auf andere Systeme übertragen (siehe dazu Lizenzierung von Windows Server für VMotion und Live Migration).

Nur mehr zwei Editionen für kleine Firmen

Zu den Editionen Standard und Datacenter gesellen sich nur mehr 2 Ausführungen für kleine Firmen.Neben den beiden Haupt-Editionen bietet Microsoft zwei weitere Ausführungen für kleinere Firmen an. Bisher bedachte der Hersteller dieses Marktsegment mit einer Fülle von Server-Varianten, die nun auf Windows Server 2012 Essentials und Foundation reduziert wird.

Essentials ist wie bisher auf 25 User und zwei CPUs beschränkt, die Lizenz kostet 425 Dollar und umfasst auch die CALs. Das Limit der Foundation liegt bei 15 User und einem Prozessor, CALs sind ebenfalls inklusive. Sie ist nur über OEMs zu beziehen. Beide Versionen haben einen reduzierten Funktionsumfang, beispielsweise können sie die Hyper-V-Rolle nicht ausführen.

Editionen, die nicht mehr angeboten werden

Insgesamt fallen im Vergleich zu Server 2008 R2 folgende Editionen weg:

Offen bleibt bei der bisherigen Ankündigung, ob es weiterhin einen Multipoint Server und einen Windows Storage Server geben wird. Es existiert jedoch keinen Grund zur Annahme, dass diese spezialisieren Angebote durch normale Editionen ersetzt werden könnten.

Das Fehlen der Web Server Edition kompensiert Microsoft dadurch, dass bei der Nutzung einer Standard Edition oder einer Datacenter Edition keine CALs erforderlich sind, wenn sie nur Web-Anwendungen ausführen.

Bedingungen für CALs unverändert

An Regelung hinsichtlich der erforderlichen Client Access Licenses ändert sich sonst nichts. Eine solche ist pro Endgeräte zu erwerben und muss auf dem Stand der neuesten Server-Version sein, auf die zugegriffen wird. Für bestimmte Features bedarf es zusätzlicher CALs, das sind wie bisher die Remote Desktop Services (RDS CALs) und die Rights Management Services.

17 Kommentare

Bild von Patric
Patric (Besucher) sagt:

"Die Standard Edition berechtigt zu 2 VOSEs (Virtual Operating System Environments)"

heisst das, dass bei der Standard-Edition 2 virtuelle Windows 2012 Std. Lizenzen "dabei sind"? Oder bezieht sich das auf die Anzahl der angelegten virtuellen Maschinen unabhängig davon, welches OS in ihnen läuft?

Danke!

Bild von Wolfgang Sommergut

Es sind 2 Lizenzen von Windows Server 2012 enthalten, die in VMs auf dem lizenzierten Host laufen müssen. Andere Betriebssysteme dürfen in beliebig vielen VMs ausgeführt werden.

Bild von Patric
Patric (Besucher) sagt:

Besten Dank!

Bild von Marco
Marco (Besucher) sagt:

Hallo zusammen,

wie läuft denn die Lizenzierung, wenn ich zwei Standard Lizenzen auf einer Hardwaremaschine "eintragen" möchte, damit meine 4 CPU's unterstützt werden und ich 4 VMs starten kann?

Die VMs kann ich dann natürlich mit meinem neuen virtuellen Keys aktivieren, aber wie läuft es beim Host? Nimmt der jetzt mehr als einen Produktkey an?

Viele Grüße
Marco

Bild von RaWa
RaWa (Besucher) sagt:

Hallo zusammen,

wie sieht es nun mit einem 3-Prozessor System bei der Datacenter Lizenzierung aus ? Früher konnte ich drei CPU Lizenzen erwerben, jetzt benötige ich 4 CPU Lizenezn also 2 Packete !!
Darf ich die beiden CPU Lizenzen austeilen ? Wohl eher nicht !

Viele Grüße
Ralf

Bild von wirtnix
wirtnix (Besucher) sagt:

also was nun?
sockel oder CPU?
wenn ich einen 8-Core Xeon habe, brauche ich Lizenzen für 8 CPU?
oder nur den einen Sockel?

das haben Sie im Text nicht so richtig genau beschrieben, finde ich.

Bild von Wolfgang Sommergut

Bei der Berechnung der notwendigen Lizenzen ist ein Sockel das Gleiche wie eine CPU. Von Cores ist im Text nicht die Rede, weil sie keine Rolle spielen.

Also 1 8-Core-Xeon entspricht einem Sockel, daher benötigt man eine Lizenz. Und die reicht auch noch, wenn man 2 solcher CPUs im Rechner hat, weil eine Lizenz für bis zu 2 Sockel gilt.

Bild von BHomann
BHomann (Besucher) sagt:

Windows Server 2012 enthält 2 Lizenzen für VOSEs. Gilt das unabhängig von der verwendeten Virtualisierungsumgebung oder muss es auch ein Produkt von MS sein. Ich denke hier an Hyper-V.
Konkret geht es mir um virtualisierte VMs mit VMware ESXi v5.x.
Kann ich also mit einer 2012er Lizenz zwei Windows VMs unter VMware betrieben?

Vielen Dank

BHO

Bild von Wolfgang Sommergut

Ja, die Lizenzen sind unabhängig vom verwendeten Hypervisor.

Bild von BHomann
BHomann (Besucher) sagt:

Danke für die superschnelle Antwort.

Ich habe noch eine (letzte?) Frage. Wenn ich einen physikalischen Server mit 2 CPUs und je 6 Cores habe, kann ich noch mit einer Lizenz von Windows Server 2012 (ggf. R2) Standard Edition eine Installation mit 2 VMs betreiben.

Ich denke schon, ich habe noch keine Abhängigkeit von Cores gelesen.

Danke.

BHO

PS. beschäftige mich gerade auch mit SQL Server 2012 Lizensierung und hier spielt die Anzahl der Cores (zumindest im Core-Lizenz-Verfahren) eine große Rolle.

Bild von Wolfgang Sommergut

Cores spielen keine Rolle, siehe dazu meinen Kommentar auf eine andere Anfrage weiter oben. Zur Lizenzierung von SQL Server 2012 hilft Ihnen vielleicht dieser Beitrag weiter.

Bild von Michael Mader
Michael Mader (Besucher) sagt:

Ist es richtig, dass Windows Server 2012 (ggf. R2) Standard Edition keine einzige "eingebaute" CAL beinhaltet?

Bild von Wolfgang Sommergut

Ja, für die Editionen Standard und Datacenter müssen CALs separat erworben werden. In Server Essentials und Foundation sind sie jedoch enthalten. Siehe dazu diese Übersicht von Microsoft.

Bild von BHomann
BHomann (Besucher) sagt:

Hallo Herr Sommergut,

vor einiger Zeit habe ich bei Ihnen auf der WindowsPro-Seite ungefähr-Preise für SQL Server 2012 Standard Edition gefunden.
In einer Tabelle war ein Preis von $898 per Server angegeben(zusätzliche CALs erforderlich).

Wenn ich mir über einen Händler meines Vertrauens nun Lizenzen anbieten lasse, komme ich auf ca 860Euro. Bei den CALs passt der Preis (Ihre Angabe $209) ganz gut.

Von welchen Vorausetzungen sind Sie bei der Angabe von ca. $900 ausgegangen?

Vielen Dank.
B.Homann

Bild von Frank Neumann
Frank Neumann (Besucher) sagt:

Hallo Herr Sommergut,

danke für das Licht im MS-Lizenz-Dunkeln.

Können Sie mir etwas zu den Client-Cals erläutern?

Wenn ich also 1 Lizenz Server2012 Standard installiere auf einer 2 CPU Maschine. Darin lasse ich dann die 2 VM Server2012 laufen.
Benötige ich für einen Nutzer dann 1 Cal für alles oder je eine für jede VM?

Viele Grüße
Frank Neumann

Bild von Raphael Mayet
Raphael Mayet (Besucher) sagt:

Hallo,

welche Windows Editionen lassen sich virtuell mit einer Windows Datacenter Lizenz installieren?

Vielen Dank.

MfG

Bild von alex
alex (Besucher) sagt:

viel interessanter wäre zu wissen wieviele hier schon ein Audit von MS hatten und wie das abläuft .. dann kann man je nach dem nämlich all das lizenz-zeugs vergessen .. :-P

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt. Wenn mit Ihrer angegebenen Mail-Adresse ein Gravatar verknüpft ist, dann wird dieser neben Ihrem Kommentar eingeblendet.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Mail-Adressen werden im Seitenquelltext unkenntlich gemacht, um sie vor dem automatischen Erfassen durch Spammer zu schützen.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen