Zitat der Woche: "RDS ist der Inbegriff schlechten Designs"

    SprechblaseCláudio Rodrigues, CEO von WTSLabs Inc. und Blogger, wollte seine Anleitung "Terminal Services form A to Z" (PDF) auf den Stand von Windows Server 2008 R2 bringen. Dort heißen die ehemaligen Terminaldienste nun Remote Desktop Services (RDS) und wurden erheblich erweitert. Unter anderem enthalten sie nun eine Basisaustattung zur Einrichtung virtueller Desktop (VDI). Das Installieren einer RDS-Umgebung ist offenbar auch für einen Terminal-Server-Veteranen keine leichte Aufgabe:

    Nachdem ich das ganze Material durchgegangen bin, das es braucht, um RDS Web Access, RDS Gateway und RDS Session Broker zum Laufen zu bringen, bin ich verblüfft und fassungslos. Das ist für mich der Inbegriff schlechten Designs.
    (...)
    Laienhaft ausgedrückt, Microsoft machte diese Aufgabe schwierig und hart.
    (...)
    Was mich am meisten erstaunt, ist, dass Microsoft Jahre Zeit hatte, um zu sehen, was andere taten, aus ihren Fehlern lernen und mit einer sauberen Lösung ankommen konnte. Das war leider nicht der Fall. Nicht einmal Jesus Christus könnte dieses Ding einrichten ohne zu lesen, zu lesen und sich an den Kopf zu fassen. Und glauben Sie mir, irgendwann würde er seinen Vater um Hilfe rufen.

    Keine Kommentare